22. Okt. 2016 | Filme und Serien

Review zu Mr. Robot Staffel 2: Zwischen Verwirrung und Verfolgungswahn

Hallo Freund … Da wären wir also wieder. Es sind nicht mal 9 Monate nach meiner Review zur ersten Staffel von „Mr. Robot“ vergangen und schon sitze ich hier, haue Buchstaben, Wörter und ganze Sätze zur zweiten Staffel raus. Seit dem 30 September dieses Jahres sind alle Episoden von Staffel 2 auf „Amazon Video“ verfügbar und da ich nach der ersten Staffel so was von überzeugt von dieser Serie war, lies ich „fsociety“ nicht lange warten und schaute zumindest aus Sicht des Arbeitnehmers, die 12 neuen Folgen in Rekordzeit.

Mr. Robot und die fsociety.

Es ist die Zeit nach dem großen Hack. Die Finanzwelt ist zusammengebrochen und „E Corp“ scheinbar stark in der Bredouille. Alles, wofür Mr. Robot und die fsociety gearbeitet und gekämpft hatten, trug zum Ende der ersten Staffel hin endlich reife Früchte. Doch fertig sind die enthusiastischen und idealistischen Hacker noch lange nicht. Immerhin steht Phase 2 noch an.

Die zweite Staffel von „Mr. Robot“ beschäftigt sich aber nicht nur mit Phase 2 des Plans, sondern auch sehr stark mit den Auswirkungen des Hacks. Nicht nur die Finanzwelt muss mit den Konsequenzen zurechtkommen, auch unsere Hacker leiden langsam an Verfolgungswahn, vielleicht sogar berechtigt?

„Mr. Robot“ weiß, wie man Verwirrung stiftet.

Verfolgungswahn ist hier das richtige Stichwort, denn die zweite Staffel von „Mr. Robot“ weiß, wie man Verwirrung stiftet. Versteht mich nicht falsch, ich liebe das, aber glaubt mir auch, schaut man „Mr. Robot“, darf man sich zu keiner Sekunde auch nur ein klein wenig ablenken lassen. Was ist real? Was ist Fiktion? Was ist richtig und was falsch? Und wer hat eigentlich wirklich die Fäden in der Hand? Fragen über Fragen, die mit reichlich Paukenschlägen Stück für Stück im Laufe der 12 Episoden zumindest teilweise beantwortet werden.

Als Zuschauer wird man quasi in die gleiche Gefühlswelt versetzt, in der auch Hauptperson Elliot Alderson (Rami Malek) festsitzt. Zu erkennen, ob eine bestimmte Situation Realität oder doch nur ein Hirngespinst ist, könnte man als eine Art Hauptaufgabe an uns Zuschauer sehen. Ich persönlich habe so einige Zeichen übersehen und so gab es für mich reichlich „Mind-blowing“ Momente, bei denen ich mir dachte: „What The Fuck echt jetzt?“ Das wiederum macht „Mr. Robot“ aber auch so genial. Ich weiß ja nicht, ob es Leute da draußen gibt, die alles vorhergesehen haben und sich dachten: „Ach das war doch so was von klar, LANGWEILIG!“ Keine Ahnung, aber ich für meinen Teil fühlte mich zeitweise genau wie Elliot. Ich war verwirrt, nervös und wollte mich am liebsten in einer Schleife verstecken und meine Gedanken ordnen.

„GTA“ Fahndungslevel 4 …

Auch wenn in der zweiten Staffel die große Revolution zum Teil abgeschlossen ist, kommt das „Hacken“ nicht zu kurz. Hier und da gibt es noch einiges zutun und Phase 2 wartet ja auch noch irgendwo auf sich. Das aber ist vorerst ein anderes Thema. Unsere Hacker sehen sich nämlich auch im „GTA“ Fahndungslevel 4 wieder und bekommen neben „E Corp“ einen neuen Gegner. Das FBI, allen voran Dominique DiPierro (Grace Gummer) sichtet nämlich einen Hinweis nach dem anderen und kommt so der „fsociety“ langsam aber sicher auf die Schliche.

Hier stimmt einfach alles!

Technisch steht die zweite Staffel von „Mr. Robot“ der Ersten in nichts nach. Sam Esmail hat hier wirklich eine großartige Serie geschaffen. Hier stimmt einfach alles. Die Geschichte wird durch grandiose Schauspieler, toller Bildsprache und passenden Sound wunderbar ehrlich und spannend erzählt.

Insgesamt 5 Staffeln …

Staffel 2 von „Mr. Robot“ wartet mit einigen Überraschungen auf uns und diese sind zum Teil im ersten Moment gar nicht so einfach zu begreifen. Man findet sich schon ein wenig mit geöffneten Mund vor der Flimmerkiste wieder und fragt sich: „Echt jetzt?“ Vor allem das Ende hat es in sich. Aber bis wir neue Antworten bekommen, wird es noch eine Weile dauern. Immerhin wurde eine dritte Staffel bereits bestätigt. Mehr noch, in einem Interview mit Variety.com verriet Schöpfer Sam Esmail, dass er noch 4 – 5 Staffeln plant, um die Geschichte von „Mr. Robot“ zum Abschluss zu bringen.

Das kann ich mir nur wünschen. Denn aktuell gibt es noch genug offene Fragen, die ich gerne beantwortet hätte. Von mir aus auch von Mr. Robot höchstpersönlich …

Trailer:

Hallo Freund ... Da wären wir also wieder. Es sind nicht mal 9 Monate nach meiner Review zur ersten Staffel von "Mr. Robot" vergangen und schon sitze ich hier, haue Buchstaben, Wörter und ganze Sätze zur zweiten Staffel raus. Seit dem 30 September dieses Jahres sind alle Episoden von Staffel 2 auf "Amazon Video" verfügbar und da ich nach der ersten Staffel so was von überzeugt von dieser Serie war, lies ich "fsociety" nicht lange warten und schaute zumindest aus Sicht des Arbeitnehmers, die 12 neuen Folgen in Rekordzeit. Mr. Robot und die fsociety. Es ist die Zeit nach dem großen Hack. Die Finanzwelt ist zusammengebrochen und "E Corp" scheinbar stark in der Bredouille. Alles, wofür Mr. Robot und die fsociety gearbeitet und gekämpft hatten, trug zum Ende der ersten Staffel hin endlich reife Früchte. Doch fertig sind die enthusiastischen und idealistischen Hacker noch lange nicht. Immerhin steht Phase 2 noch an. Die zweite Staffel von "Mr. Robot" beschäftigt sich aber nicht nur mit Phase 2 des Plans, sondern auch sehr stark mit den Auswirkungen des Hacks. Nicht nur die Finanzwelt muss mit den Konsequenzen zurechtkommen, auch unsere Hacker leiden langsam an Verfolgungswahn, vielleicht sogar berechtigt? "Mr. Robot" weiß, wie man Verwirrung stiftet. Verfolgungswahn ist hier das richtige Stichwort, denn die zweite Staffel von "Mr. Robot" weiß, wie man Verwirrung stiftet. Versteht mich nicht falsch, ich liebe das, aber glaubt mir auch, schaut man "Mr. Robot", darf man sich zu keiner Sekunde auch nur ein klein wenig ablenken lassen. Was ist real? Was ist Fiktion? Was ist richtig und was falsch? Und wer hat eigentlich wirklich die Fäden in der Hand? Fragen über Fragen, die mit reichlich Paukenschlägen Stück für Stück im Laufe der 12 Episoden zumindest teilweise beantwortet werden. Als Zuschauer wird man quasi in die gleiche Gefühlswelt versetzt, in der auch Hauptperson Elliot Alderson (Rami Malek) festsitzt. Zu erkennen, ob eine bestimmte Situation Realität oder doch nur ein Hirngespinst ist, könnte man als eine Art Hauptaufgabe an uns Zuschauer sehen. Ich persönlich habe so einige Zeichen übersehen und so gab es für mich reichlich "Mind-blowing" Momente, bei denen ich mir dachte: "What The Fuck echt jetzt?" Das wiederum macht "Mr. Robot" aber auch so genial. Ich weiß ja nicht, ob es Leute da draußen gibt, die alles vorhergesehen haben und sich dachten: "Ach das war doch so was von klar, LANGWEILIG!" Keine Ahnung, aber ich für meinen Teil fühlte mich zeitweise genau wie Elliot. Ich war verwirrt, nervös und wollte mich am liebsten in einer Schleife verstecken und meine Gedanken ordnen. "GTA" Fahndungslevel 4 ... Auch wenn in der zweiten Staffel die große Revolution zum Teil abgeschlossen ist, kommt das "Hacken" nicht zu kurz. Hier und da gibt es noch einiges zutun und Phase 2 wartet ja auch noch irgendwo auf sich. Das aber ist vorerst ein anderes Thema. Unsere Hacker sehen sich nämlich auch im "GTA" Fahndungslevel 4 wieder und bekommen neben "E Corp" einen neuen Gegner. Das FBI, allen voran Dominique DiPierro (Grace Gummer) sichtet nämlich einen Hinweis nach dem anderen und kommt so der "fsociety" langsam aber…

Bewertung

Story - 9
Cast - 10
Kamera - 9.5
Sound - 9

9.4

Von 10

Mit einem Wort, grandios!

User Rating: 3.84 ( 5 votes)
9