Die Blogging-Welt erleidet dieser Tage einen bösen Albtraum, einen Albtraum in vorm von Abzocke, Abmahnungen und Schindluder.

Mit dabei, die coolsten Blogs. Sie wurden von einer Bildagentur und deren Anwälte abgemahnt weil Sie ein Bild in einen Post verwendeten, für welches sie nicht die Nutzungsrechte besitzen.

Bei den meisten handelt es sich um ein Bild von Nathan Sawaya. Die Agentur die den kuriosen Stein ins Rollen brachte ist die “hgm-press” Bildagentur aus Berlin und ihre feinen Vertreter sind die “activeLaw“.

Einer der betreffenden Blogs, We Like That. Die Summe: €3000.00. Es entstand sofort eine Anteilnahme und eine rege Diskussion. Es kamen weitere Fälle ans Tageslicht mit noch verrückteren Summen.

Hier eine Liste mit allen Blogs, die entweder betroffen sind oder Ihre Anteilnahme zeigen:

Für We like That könnte die Sache gut ausgehen. Rene von Crackjack.de konnte mit dem Künstler Nathan Sawaya über E-Mail Kontakt aufnehmen und auch in Renes Post zu der Geschichte hat der Künstler Stellung bezogen. Auch We like That hatten schriftlichen Kontakt mit Ihm.

Kurz gesagt: Nathan Sawaya weiß nichts von dieser Abmahn-Welle, das besagte Foto hat seine Freundin geschossen und alles ist nicht in seinem Wissen geschehen. 

Das Ganze sollte vonseiten der “Rechtsvertreter” so ausgehen: Blogger nimmt ein Bild von einem Küsntler,  bloggt über diesen und seine Arbeit. Das Ganze gespickt mit den Fotos.

Nun geht irgendwann eine Bildagentur dahin und kauft die Nutzungsrechte an dem Bild, geht auf Google, sucht nach dem eingekauften Bild und pickt sich ein paar oder alle Blogs raus, die dieses Bild verwenden und schickt eine Abmahnung.

Die große Frage, die ich mir stelle ist, ist es das noch wert? Das bloggen? Wir verlinken stets Dinge, die uns gefallen, und wollen sie mit der Menschheit, unseren Lesern teilen. Wir nennen den Namen des Schöpfers, verlinken ihn, schreiben wie toll wir ihn finden und fragen im besten Fall beim Macher höchstpersönlich nach, ob er auch nichts dagegen hat.

Wir machen das alles Tag für Tag, mit Freude und mit Hingabe. Wenn es aber dazu kommt, dass wir, wenn es zum Briefkasten geht, schon zittern, weil es ja sein könnte das dort ein “netter” Brief steckt, der von uns einen “kleinen” Geldbetrag möchte, dann macht es keinen Spaß mehr, dann habe ich für meinen Teil keine Hingabe mehr.

Das war überhaupt die Grund-Idee beim Internet, ein Hyperlink Verzeichnis, so sahen die ersten Seiten aus, die wirklich Ersten, eine große Verlinkungskiste. Wo fängt Bilderklau an und wo hört Promotion auf?

Wir machen doch Werbung für die Arbeiten der Macher, wir schreiben ja nicht drunter: “Das habe ich gemacht, das ist alles meins” nein, wir featuren die Leute. Wie stolz wäre ich, würde jemand meine Fotos, in seinem Blog zeigen und darunter schreiben, ” Tolle Fotos von Daniel Büttner”. Ich wäre stolz wie Oscar!!!

Okay, in diesem Fall kommt der Ärger nicht von dem Künstler, sondern von einer Bildagentur. Aber ich wette, dass so was schon oft im Auftrag des Schöpfers passierte. Eine Abmahnung sollte sowieso “nur” ein Klaps auf dem Hinterkopf sein. Möchte jemand nicht das ich seine Arbeiten zeige, kann er es mir sagen und ich lösche besagten.

Eine gute Sache hat das Ganze ja, und ich schreibe gute Sache, weil ich mir sicher bin, dass es gut ausgehen wird. Also eine gute Sache hat das Ganze, ich werde so gut wie damit aufhören nur noch Content zu liefern, der mir gefällt.

Also Arbeiten von Fotografen, Künstlern usw.

Wenn überhaupt, erkundige ich mich RICHTIG und frage RICHTIG beim Künstler nach und versuche mich RICHTIG abzusichern. An dieser Stelle hat Rene von Crackjack mal ein paar Tipps für uns.

Warum finde ich, das dies eine gute Sache ist? Ich werde eigenen Content produzieren, das habe ich zwar jetzt auch schon oft gemacht, aber dies werde ich verstärken. Dann kann mir keiner mehr was und der eigentliche Blog-Fokus kehrt zurück, nämlich das Persönliche.

Und wenn man eines auf all diesen Blog sehen kann, dann ist es das die eigen produzierten Sachen die meisten Likes, die meisten Kommentare und den meisten Spaß bringen.

Nehmen wir uns Whudat.de, jeden Tag tolle Beiträge und inspirierender Content. Aber die 20-50 Kommentare kommen alle auf seine Vlogs und persönlichen Geschichten.

Vielleicht ist das ja ein guter Start, mehr Eigenes zu machen. Denn eines ist gewiss, besser wird es in Deutschland mit der Rechtslage nicht werden.

Die Bundesregierung hat das Internet anscheinend immer noch nicht verstanden. Die USA haben das s.g. “Fair use” das kurz gesagt, sagt: Nimm alles solange du jemanden Promotest oder es einem Bildungszweck dient.

Wir haben so was nicht, hier darfst Du eigentlich nichts nehmen, außer Du zahlst!!! Wenn jetzt auch noch das “Leistungsschutzrecht” durchkommt, dann können wir einpacken.

Es ist halt so: Manchmal verspeist du den Bären und manchmal wirst du vom Bären verspeist.

Ich drücke allen Bloggern, welche eine Abmahnung bekommen haben die Daumen das alles gut ausgeht. Eines sei gewiss, Ihr habt eine starke Gemeinschaft hinter euch.